„Wir sind für alle tätig, die in Not sind“

Handtücher werden gefaltet, Geschirr in die Schränke sortiert und der Transporter mit den gespendeten Elektrogeräten muss auch noch entladen werden. Es herrscht Hochbetrieb im Spendenlager von „Der Hafen Hilft“. Insbesondere um Geflüchtete aus der Ukraine hat sich der Verein in den vergangenen Monaten gekümmert.

HASPA und MOPO suchen die “Bessermacher”: Svenja Weil, 2. Vorsitzende des Vereins “Der Hafen hilft”

Ursprünglich wurde „Der Hafen Hilft“ gegründet, um Einrichtung von Kreuzfahrschiffen vor der Verschrottung zu retten. Normalerweise werden die Sachspenden an andere gemeinnützige Organisationen vermittelt. In den vergangenen Monaten kamen im Rahmen der Nothilfe jedoch teilweise auch private Helfer mit ukrainischen Familien in das Spendenlager an der Schnackenburgallee. „Das wir Kontakt zu den Betroffenen haben, kommt sonst nicht vor. Die persönlichen Begegnungen haben unser Team sehr berührt“, sagt Svenja Weil (40). Die Vize-Vorsitzende des Vereins und ihre Mitstreiter kümmerten sich um die Grundausstattung Dutzen der Wohnungen. Aber auch Notunterkünfte wurden ausgestattet. Die studierte Sozialarbeiterin und Diakonin betont jedoch, dass das nur Teil ihrer Arbeit sei. „Wir sind weiterhin für alle tätig, die in Not sind. Sei es für soziale Einrichtungen, die Obdachlosenhilfe oder Frauenhäuser.“ Damit Sachspenden reinkommen, wurden etliche Sammelaktionen veranstaltet – unter anderem in der Hauptkirche St. Katharinen, in der Elbgaupassage und bei der Haspa Reeperbahn, die sich als Filialpate um den Verein kümmert und drei neue Laptops und den Re-launch der Homepage finanziert.

Zwar kommen viele Sachspenden zusammen, die Hilfe des Vereins wird aber auch permanent benötigt. „Deshalb brauchewir immer alles, was man für eine Erstausstattung benötigt“, sagt Svenja Weil. Von Geschirr, Handtüchern und Bettwäsche bis hin zu Wasserkochern, Wäscheständern, Lampen und Küchenutensilien. Spender und auch Menschen, die Hilfe benötigen, melden sich unter helfen@der-hafen-hilft.de

Nachhaltig engagiert


14 Initiativen wurden im Rahmen der Mopo- und Haspa-Aktion „Die Bessermacher“ vorgestellt. Aber nicht nur das. Die Projekte bekommen auch finanzielle Hilfe und langfristige Unterstützung. Im „Bessermacher-Recall“ zeigen wir, wie es mit den Initiativen vorangegangen ist.

Vorheriger ArtikelGärtnern statt Gamen
Nächster ArtikelVom Smalltalk zur Hilfe

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Bei der Haspa gibt’s jetzt Persos

Den Personalausweis verlängern, einen Reisepass beantragen oder sich ummelden – das ist bereits in drei Filialen der Haspa möglich. Neben den Haspa Filialen in Lurup, Rothenburgort und Curslack bietet jetzt auch die Filiale in Volksdorf den neuen Service an.

100.000 Euro für den Ukrainian Future Hilfe-Verein

Um die Menschen aus der Ukraine weiter zu unterstützen, starteten die Mitarbeiter:innen der Haspa eine Spendenaktion.

Tatkräftige Helfer

Verein organisiert Freiwillige für gemeinnützige Arbeit.