Tausch auf Zeit

Tauschen statt kaufen – mit diesem Konzept setzt sich Sabine Starke-Wulff für den Klimaschutz ein. Die 57-Jährige ist Leiterin der „Tauschklimotte“ an der Missundestraße (Altona). Ein Laden, in dem die Kunden ohne Geld shoppen. Damit ihre Idee noch viel mehr Menschen erreicht, hat sie jetzt einen mobilen Pop-up-Tauschladen zum Mieten konzipiert.

HASPA und MOPO suchen die “Bessermacher”: Tausch KliMotte- Leiterin Sabine Starke-Wullf (56, schwarzes Oberteil) und die eherenamtlichen Helferinnen Sonja Wilkens (31, weißes Oberteil) und Ina Gehrts (33) in Pop-Up-Store im Mercado

Es war viel Arbeit. Wochenlang arbeiteten Sabine Starke-Wulff und ihre Mitstreiter:innen an der Umsetzungdes Pop-up-Stores. Sie entwickelten ein Konzept, stellten eine Tausch-Kollektion zusammen und schafften Regale, Bügel, Laptops und Tablets an – finanziert von der Haspa. Auf der „altonale“ bauten sie im Mercado ihren mobilen Tauschladen das erste Mal auf, sortierten rund 300 Artikel in die weißen Regale.

„Ein riesiger Erfolg. Die Leute waren begeistert“, sagt Sabine Starke-Wulff stolz. Knapp 180 neue Nutzer:innen kamen hinzu. Während der zwei Wochen gab es 3200 Tauschvorgänge. „Die Leute haben viele Sachen gebracht und auch wieder mitgenommen. Besonders gut lief Kleidung.“ Die „altonale“ war erst der Anfang. Die Leiterin des Klimaschutzprojekts des Stadtteilzentrums „Motte“ hat ein Konzept entwickelt, damit andere Vereine, Initiativen und Firmen den Pop-Up-Store für eine begrenzte Zeit mieten können. Vom Etikettendrucker, über die einfach zu bedienende Tauschsoftware bis hin zu den Regalen, Bügeln und etwa 300 Tauschartikeln zum Starten wird alles gestellt.


Was das kostet? „Das kommt ganz darauf an, ob es sich um eine kleine Initiative handelt oder ein großes Unternehmen.“ Entscheidend ist für Sabine Starke-Wulff, das Konzept bekannter zu machen. Schließlich könne man pro getauschtem Artikel durchschnittlich acht Kilogramm CO2 einsparen. Ihr Ziel: Ein Tauschladen in jedem Hamburger Stadtteil. „Und am besten in jeder Stadt.“

Nachhaltig engagiert


14 Initiativen wurden im Rahmen der Mopo- und Haspa-Aktion „Die Bessermacher“ vorgestellt. Aber nicht nur das. Die Projekte bekommen auch finanzielle Hilfe und langfristige Unterstützung. Im „Bessermacher-Recall“ zeigen wir, wie es mit den Initiativen vorangegangen ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Bei der Haspa gibt’s jetzt Persos

Den Personalausweis verlängern, einen Reisepass beantragen oder sich ummelden – das ist bereits in drei Filialen der Haspa möglich. Neben den Haspa Filialen in Lurup, Rothenburgort und Curslack bietet jetzt auch die Filiale in Volksdorf den neuen Service an.

100.000 Euro für den Ukrainian Future Hilfe-Verein

Um die Menschen aus der Ukraine weiter zu unterstützen, starteten die Mitarbeiter:innen der Haspa eine Spendenaktion.

Tatkräftige Helfer

Verein organisiert Freiwillige für gemeinnützige Arbeit.