SOS-Kinderdorf eröffnet „Hafen für Familien“

Ein sicherer Hafen für Kinder

Direkt am Strassburger Platz in Dulsberg hat der „Hafen für Familien“ eröffnet. Es ist das erste „echte“ SOS-Kinderdorf in Hamburg. Es gibt Kindern ein neues Zuhause und ist darüber hinaus ein Ort der Begegnungen für Kinder und Eltern aus Hamburg.

Leiter Torsten Rebbe, Sozialsenatorin Melanie Leonhard und Vereins-Vorsitzende Prof. Sabina Schutter zerschneiden gemeinsam das Eröffnungsband

Drei Kinderdorffamilien wohnen künftig in der Einrichtung – dem „sicheren Hafen“. Einer der Hauptförderer ist die Haspa mit einer Spende von 100.000 Euro für die Ausstattung der Wohnungen. Der maritime Name für das Kinderdorf untermauert den besonderen Bezug zu Hamburg. Das findet sich in der Einrichtung des Gebäudes wieder: Die Küche heißt Kombüse und der hintere Bereich ist das Achterdeck. Die Kinder sollen sich in dieser friedlichen Umgebung mit festen Bezugspersonen umsorgt, geborgen und geliebt fühlen.

„Eine Kinderdorfmutter oder ein Kinderdorfvater erzieht das Kind, bringt ihm Werte und Regeln bei, tröstet es und unterstützt es beim Großwerden. So wächst die Familie zusammen.“

Torsten Rebbe, Leiter SOS Kinderdorf Hamburg

Anlaufpunkt für den Stadtteil

Der „Hafen für Familien“ ist auch sozialer Anlaufpunkt für andere Bewohner aus dem Stadtteil. Das erweiterte Angebot umfasst nun ein Familiencafé, einen Kleidershop und Kursräume. Hier findet unter anderem das Projekt MuKiDu mit der Band Revolverheld statt.

Darüber hinaus bekommen Kinder Unterstützung bei ihren Hausaufgaben. Mit viel Herzblut engagiert sich auch Haspa Mitarbeiterin und Ehrenamtspreisträgerin Sandra Korb für die Kids.

In unmittelbarer Nähe liegt eine Haspa-Filiale, die seit Jahren einen guten Kontakt zur Einrichtung pflegt. In der Bauphase hatte das Kinderdorf gemeinsam mit der Filiale einen Malwettbewerb für kreative Köpfe im Alter von 5 bis 12 Jahren ausgerichtet und die Heimathafen-Bilder am Bauzaun präsentiert. Ein schöner Willkommensgruß für die Kinderdorfbewohner:innen! 

Übrigens: Seit fast 50 Jahren ist SOS-Kinderdorf in Hamburg bereits präsent: zum Beispiel mit Beratung, praktischer Unterstützung, Hilfen zur Erziehung, Krisenintervention, Gruppenangeboten oder systemischem Coaching für Eltern. Die Angebote der Ambulanten Hilfen in Dulsberg, Eidelstedt, Eimsbüttel und Wandsbek sind so vielfältig wie die Bedürfnisse der Menschen, die dort Hilfe suchen.

Und hier bekommst du weitere Informationen zu den SOS Kinderdörfern.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Umfrage: So möchten die Hamburger:innen wohnen

Wie wohnt es sich in Hamburg? Was wird gesucht? Wie wird gefunden? Was ist beim Kauf zu beachten? Das Haspa-Trendbarometer hat 500 Hamburgerinnen und Hamburger gefragt.

Kompost statt Plastikmüll

Das Hamburger Start-up Superseven will die Welt plastikfrei machen – mit Folienverpackungen, die C02-neutral kompostierbar sind.

Podcast: Auf der Bank mit … unseren Azubis

In der neuen Folge des Haspa Podcasts sprechen wir mit vier Haspa-Azubis über ihre ersten Tage und Eindrücke.