Re-Start in Hamburg: Musik ab!

Nach der langen Corona-Pause ging es beim Reeperbahn Festival endlich mal wieder heiß zur Sache. Live-Musik, wohin das Ohr auch hörte. Und nicht nur dort kommt jetzt wieder Bewegung in die Musikszene. Clubs, Konzertlocations und andere Musikinstitutionen – sie alle drücken auf Re-Start. Und darum können wir den „Welttag der Musik“ (1. Oktober) in diesem Jahr besonders laut feiern. Musik ab!

KRACH+GETÖSE Preisträger WHT?! rockte die Haspa Filiale. Foto: Finja Klein

Hamburg ist eine Musikstadt – mit vielen Vereinen und Organisationen, unzähligen Bands und Orchestern, Konzerthäusern und natürlich mit der Elbphilharmonie. Mitten drin ist die Haspa Musik Stiftung als wichtiger Musikförderer in Hamburg.

Nachwuchsförderung auf allen Kanälen

Und so vielfältig die Musik ist, so vielfältig sind auch die Förderprojekte der Stiftung. Die Haspa Musik Stiftung ist dabei, wenn beim Elbphilharmonie Familientag Kinder und Eltern in die Säle des Konzerthauses stürmen. Oder wenn dort bei der Reihe „Made in Hamburg“ experimentierfreudige junge Musikerinnen und Musiker auf der Bühne stehen. Mit dem eigenen Instrumentenfonds wurden bereits Instrumente für über eine Million Euro gekauft und an talentierte Kinder und Jugendliche verliehen. Und gemeinsam mit dem Expertenteam von RockCity Hamburg rief die Stiftung den Hamburg Music Award KRACH+GETÖSE ins Leben.

SalutDeluxe – neues Projekt von Angelika Bachmann und Samy Deluxe

Eines der neusten Förderprojekte ist das Projekt SalutDeluxe. Es bringt Klassik- und HipHop-begeisterte Kinder und Jugendliche an einem Ort zusammen. So sollen Vorurteile ausgeräumt und der Zusammenhalt gestärkt werden. Hierfür haben sich Geigerin Angelika Bachmann und Rapper Samy Deluxe zusammengetan; die Haspa Musik Stiftung war als initialer Gründungspartner dabei. Bei SalutDeluxe trifft Klassik auf Rap, Etüden auf Freestyle und Konzertsaal auf Clubkultur.

HipHop trifft Klassik. Foto: Ulrich Kastner

Das Projekt ist im Mai 2021 mitten in der Corona-Pandemie gestartet – aufgrund der aktuellen Situation vorerst fast ausschließlich mit Online-Angeboten. Seit August werden erste Live-Workshops umgesetzt. Im Angebot sind Kurse wie Beat Boxen, Afro House (Tanz), Graffiti, Krump (Tanz) und Kreatives Schreiben. Weitere geplante Workshops sind: Geigenbau, Loop Station, E-Drums, Dirigieren für Mädchen und vieles mehr.

Titelfoto: Ulrich Kastner

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Umfrage: So möchten die Hamburger:innen wohnen

Wie wohnt es sich in Hamburg? Was wird gesucht? Wie wird gefunden? Was ist beim Kauf zu beachten? Das Haspa-Trendbarometer hat 500 Hamburgerinnen und Hamburger gefragt.

Kompost statt Plastikmüll

Das Hamburger Start-up Superseven will die Welt plastikfrei machen – mit Folienverpackungen, die C02-neutral kompostierbar sind.

Podcast: Auf der Bank mit … unseren Azubis

In der neuen Folge des Haspa Podcasts sprechen wir mit vier Haspa-Azubis über ihre ersten Tage und Eindrücke.