Personalentwicklung ist wie eine Kletterwand

Entwicklung – was heißt das? Das Leben ist im Fluss: Jeder Mensch entwickelt sich im Laufe seines Lebens weiter, privat und beruflich. Was mit 20 Jahren noch spannend war und großen Spaß gemacht hat, muss mit 40 Jahren nicht mehr genauso sein. Bedürfnisse, Wünsche und Ziele ändern sich häufig im Laufe der Jahre. Auch ich habe mit 20 Jahren natürlich noch nicht sehen können, dass ich einmal Vorstand einer Bank sein werde. Aber wirtschaftliche Zusammenhänge und Zahlen haben mich fasziniert. Was lag da näher als eine „ordentliche“ Banklehre und das spätere Studium. Später wollte ich allerdings mehr und hatte das Glück, dass ich Führungskräfte um mich hatte, die mein Potenzial gesehen und mich auf meinem beruflichen Weg unterstützt haben. In dieser Zeit gab es allerdings auch oft nur den Karriereweg über Führungsaufgaben.

Es gibt nicht DEN einen Karriereweg

Das ist heute anders und genau darauf sollte sich die Personalentwicklung eines Unternehmens einstellen. Es gibt nicht DEN einen Weg, um erfolgreich zu sein. Wie bei einer Kletterwand kann der Mitarbeitende nicht nur über die „Hauptroute“ nach oben klettern, um eine Führungsposition zu übernehmen oder Experte zu werden, sondern er kann auch über „Seitenrouten“ nach rechts, links oder quer klettern, um seine fachlichen Fähigkeiten in seinem aktuellen Job oder in einem anderen Bereich weiterzuentwickeln und erfolgreich zu sein. Wir als Haspa wollen Mitarbeitende ermutigen, über ihre Aufstiegs- und Entwicklungsziele und auch ihre Stärken zu sprechen. Durch unsere Neuaufstellung und flachere Hierarchien wollen wir den Mitarbeitenden darüber hinaus eine stärkere Eigenverantwortung geben. Wir wollen ihre Talente fördern und Schlüsselpositionen mit fachlichen Experten besetzen, die ihr Know-how einbringen und Einfluss auf die Unternehmensentwicklung haben – auch ohne Führungsverantwortung. Dazu brauchen wir eine Personalentwicklung mit alternativen Rollen- und Entwicklungsmodellen, die Kolleg*innen ihre Möglichkeiten im Unternehmen aufzeigt. Das heißt: Disziplinarische Führung ist nicht mehr der Königsweg der Karriere, sondern Karriere kann auch über den fachlichen Weg funktionieren.

Führungskräfte sind Wegbegleiter, Förderer und Personalentwickler

Das bedeutet für unsere Führungskräfte, die persönliche und fachliche Expertise der Mitarbeitenden zu erkennen und zu fördern. Dass sie den Blick fürs Gesamthaus öffnen und nicht nur für die eigene Einheit denken („Meinen besten Mitarbeiter gebe ich nicht her“). Es bedeutet auch, die Entwicklungswünsche der Mitarbeitenden zu unterstützen, mitzutragen und als Wegbegleiter, Förderer und Personalentwickler zu fungieren. Dem Mitarbeitenden Chancen ermöglichen und ihn, auch wenn man es sehr bedauert, in einen anderen Bereich oder eine andere Filiale „ziehen lassen“.
Ich bin fest davon überzeugt, dass in jedem Mitarbeiter*in Entwicklungspotenzial steckt. Wir müssen es nur sehen, indem wir genau hinschauen. So ist der eine Mitarbeiter laut und zeigt sich gern, der andere ist eher leise und zurückhaltend und doch machen beide auf ihre Art einen super Job.

Eigeninitiative und Eigenverantwortung sind unverzichtbar

Potenziale erkennen und fördern ist die eine Seite. Es braucht aber auch immer die Eigeninitiative und Eigenverantwortung der Mitarbeitenden. Jeder Mensch steckt in verschiedenen Lebenssituationen und ist unterschiedlich motiviert. Deshalb ist jeder gefordert, seine Weiterentwicklung selbst in die Hand zu nehmen. Jeder sollte sich folgende Fragen stellen: Wo stehe ich momentan und wo will ich in Zukunft hin? Was brauche ich dafür? Und auch mit einer positiven Einstellung vorzugehen: „hin zu“ und nicht „weg von“ kann vieles möglich machen. Diese Selbstreflexion hilft mir persönlich auch heute immer wieder weiter.

Transparenz führt zu Orientierung

Ich empfinde Transparenz als win-win Situation für alle Seiten, denn sie führt zu Orientierung. Durch den offenen Dialog kommt mehr Klarheit in das, was der einzelne Mitarbeiter sich vorstellt und wie die Führungskraft dabei unterstützen kann. Jeder hat die Chance, sich zu seinem „richtigen Platz“ hinzuentwickeln. Und all das kommt letztlich der Haspa zu Gute, denn Bindung der Mitarbeitenden an das Unternehmen und Mitarbeiter-Zufriedenheit entstehen dann, wenn jeder weiß, wie und was er zum Unternehmenserfolg beitragen kann – jetzt und zukünftig. Und wenn die Entwicklungsmöglichkeiten jedem klar sind.
Beides halte ich für sehr wichtig, um als Unternehmen langfristig erfolgreich zu sein.

Persönliche und berufliche Entwicklung kennt kein Alter

Ich bin der Meinung: wir lernen nie aus. Egal wie alt, man kann zu jeder Zeit noch Neues lernen und sich weiterentwickeln. So befasse ich mich durch Veränderungen in meinen Verantwortlichkeiten bei der Haspa immer wieder mit neuen Themen, so habe ich vor einigen Jahren die Verantwortung für die Gesamtbanksteuerung und das Risikomanagement übernommen. Seit Anfang 2020 bin ich zusätzlich verantwortlich für die Personalthemen der Haspa. Noch heute lerne ich laufend dazu. Auch privat macht es mir Freude, mich weiterzuentwickeln: Sport ist eine meiner großen Leidenschaften! Als Marathonläufer habe ich zur Abwechslung einige Radtouren und Schwimmeinheiten in mein Training eingebaut und bin förmlich „angezündet“. Mein nächstes Ziel: ein Triathlon! Ich möchte einfach mehr! Und das kommt von innen heraus.

Zeigt euch und macht euch sichtbar!

Jeder Mensch kann sich weiterentwickeln – wenn er das möchte. Daher mein Tipp: Schaut nicht zu sehr auf zukünftige Verantwortlichkeiten, sondern macht das, was ihr macht, mit Leidenschaft und Spaß, dann erbringt ihr automatisch eine Top-Leistung und möglicherweise kommt dann der nächste Schritt „fast von alleine“.
Und noch eines habe ich festgestellt: Das Außen kann sich noch so sehr bemühen, jeden zu sehen. Jeder Mensch muss aber auch aus seinem Inneren dafür sorgen und es wirklich wollen, dass er/sie gesehen wird. Deshalb ermutige ich die Kolleg*innen: „Zeigt euch und macht euch sichtbar! Wir freuen uns auf vielfältige Talente und helfen dabei, euch stark zu machen!“

Titelbild: Adobe Stock / alfa27

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Umfrage: So möchten die Hamburger:innen wohnen

Wie wohnt es sich in Hamburg? Was wird gesucht? Wie wird gefunden? Was ist beim Kauf zu beachten? Das Haspa-Trendbarometer hat 500 Hamburgerinnen und Hamburger gefragt.

Kompost statt Plastikmüll

Das Hamburger Start-up Superseven will die Welt plastikfrei machen – mit Folienverpackungen, die C02-neutral kompostierbar sind.

Podcast: Auf der Bank mit … unseren Azubis

In der neuen Folge des Haspa Podcasts sprechen wir mit vier Haspa-Azubis über ihre ersten Tage und Eindrücke.