kiekmo – die App für das Leben im Kiez

Hamburger stehen auf ihren Kiez. Dabei sind es oft die Kleinigkeiten, die den Unterschied machen: ein Sofa-Konzert um die Ecke, zusammen in der Kneipe Fußball gucken, der neu eröffnete Imbiss ein paar Straßen weiter. Die App kiekmo schafft den nötigen Überblick. Sie informiert, inspiriert und bietet jede Menge Rabatte und Angebote.

Den eigenen Kiez stets im Blick: Die kiekmo-App versorgt Hamburger mit News und Tipps aus den Stadtteilen.

Tägliche Tipps, exklusive Stadtteilgeschichten und viele Rabatte – jetzt auch aus dem HaspaJoker-Programm

kiekmo liefert täglich Wissenswertes und Geschichten aus dem Stadtteil. Die Redakteure berichten aus erster Hand: Empfehlungen für die besten Restaurants, Cafés und Bars, Infos über Bauprojekte, Ausflugstipps und noch vieles mehr.

Zusätzlicher Clue: kiekmo-Nutzer profitieren von exklusiven Rabatten und Vorteilen, die die Entdeckungsreisen im Stadtteil noch besser machen. Mit von der Partie sind zum Beispiel der prämierte Delikatessenhändler Mutterland, der Delikatessen von kleinen bis mittelgroßen deutschen Manufakturen anbietet.

Nutzer von HaspaJoker-Konten können zudem direkt in der App die Vorteile ihres Mehrwertbanking-Programms nutzen.

Schließfächer 24 Stunden lang gratis nutzen

Ein weiters tolles Feature sind die kiekmo-Schließfächer in ausgewählten Haspa-Nachbarschaftsfilialen. Sie sind für alle gratis und werden per Smartphone-App reserviert, geöffnet und geschlossen. Der Öffnungscode kann mobil mit anderen geteilt werden. Dadurch ergeben sich vielfältige neue Nutzungsmöglichkeiten. Man kann etwas aufbewahren, das man nicht mitschleppen will. Man kann etwas für anderde hinterlegen, wenn man nicht zu Hause ist. Oder etwas abholen, wenn‘s gerade am besten passt.

Mit wenigen Klicks einsatzbereit. Und dazu auch noch kostenlos für alle. Die praktischen Schließfächer von kiekmo sind rund um die Uhr nutzbar.

Die 43 Schließfäche-Standorte bilden eine neue Innovation für die Stadt. Wie Stadträder und Mietwagen folgen sie der Idee einer Sharing Economy. Gegenstände können unkompliziert und kontaktlos zwischengelagert, getauscht oder übergeben werden.

Eine Chance auch für Händler

Auch Unternehmen können die kiekmo-Schließfächer zur Auslieferung oder Entgegennahme ihrer Waren nutzen. Der erfolgreiche Hamburger „Online-Hofladen“ Frischepost nutzt sie beispielsweise zur Auslieferung von Lebensmitteln. Der Bote hinterlegt die Bestellung im kiekmo-Fach und sendet den Öffnungscode auf das Handy der Besteller:in.

„Frischepost“-Gründerin Eva Neugebauer liefert auch mal persönlich aus. Mit kiekmo kann sie ihre Touren noch besser planen.

Im Sortiment befinden sich neben frischem Gemüse und Obst auch Fleisch, Backwaren, Milchprodukte, Säfte, Spezialitäten und vieles mehr. Im Gegensatz zum herkömmlichen Gemüse-Abo können die Kunden sich ihre Frischepost ganz individuell aus den Lebensmitteln ihrer Wahl zusammenstellen. Je nach Wunsch kann die Bestellung in regel- oder unregelmäßigen Abständen erfolgen.

 „Die Idee von Frischepost und das innovative Konzept von kiekmo ergänzen sich perfekt“, sagt Eva Neugebauer, Mitgründerin von Frischepost. „Die Kunden entscheiden selbst, wann und wo sie die Lieferung in Empfang nehmen. Auch Pendler, die außerhalb des Liefergebietes wohnen, können ihre Bestellung mit kiekmo ganz bequem auf dem Heimweg aufpicken.“

Vorheriger ArtikelMit Mut und Idealismus
Nächster ArtikelUrlaubshelden gesucht

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Fluthilfe-Spendenaktion der Sparkassen

Starke Regenfälle und schwere Unwetter haben Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Teile Bayerns mit verheerenden Folgen schwer getroffen. Die Sparkassen haben sich mit betterplace zusammengetan, um den...

Der Chef-Banker in Jeans und Turnschuhen

Christian Schley, Leiter der Haspa-Reeperbahn, zu Gast im Mopo-Podcast "Kiez-Menschen"

Podcast: Auf der Bank mit… Dennis Otte, Martina Murray, Florian Meyer und Stefanie Möhring

Warum macht helfen glücklich? Haspa Kolleg:innen im Ehrenamt und eine Stifterin berichten.