Eine Oase der Nachhaltigkeit im Industriegebiet

Stevie Engelbrecht (45) hat mit „Minitopia“ eine eigene, kleine Welt erschaffen

Besonders sozial aufgewachsen ist Stefanie „Stevie“ Engelbrecht (45) eigentlich nicht. Auch waren ihre Eltern nicht im Umweltschutz aktiv. Woher ihre Berufung kommt? Die Frau mit dem herzlichen Lachen zuckt die Schultern. Eigentlich ist sie Juristin. Menschenrechtsanwältin bei der UNO – das war ihr Traum. Heute lebt Stevie einen anderen. Sie ist Gründerin von „Minitopia“ – eine eigene, kleine Welt inmitten von Fabriken und Lagerhallen im Industriegebiet von Wilhelmsburg.

Das erste Mal mit sozialer Arbeit in Kontakt gekommen ist Stevie zwischen erstem Staatsexamen und Referendariat. Sie hatte einen Job beim Quartiersmanagement, das Gelder an Vereine und Initiativen vergibt. Stevie half bei den Anträgen. „Wenn man nach dem zehnten Mal lesen noch immer nicht weiß, was die eigentlich machen – ganz schlecht.“ Denen Geld geben, die es brauchen. Und es denen nehmen, die es haben. Das wurde zu ihrer Berufung.

Gründerin Stefanie „Stevie“ Engelbrecht (45) im momentan etwas verwilderten Garten von „Minitopia“ in Wilhelmsburg.

Stevie gründete den Verein „Alternation“, in dem mehrere Initiativen aktiv sind. Auch „Minitopia“. Ein soziales, nachhaltiges Projekt, bei dem es um Selbstversorgung und gemeinsames Gestalten geht. Zwischen gigantischen Fabriken und Pferdewiesen liegt das Gelände an der Georg-Wilhelm-Straße. Ein Grundstück mit Halle, großem Garten und mehreren Nebengebäuden. Vor dem weißen Haupthaus steht eine Frau mit dicker Wollmütze, Schal und gemusterter Strumpfhose. Sie telefoniert – wie so oft. Als Projektleiterin ist sie schwer gefragt. Stevie, wie sie von allen nur genannt wird, hat gemeinsam mit ihrer Freundin Käthe Schäfer-Spang diese kleine Welt vor knapp fünf Jahren ins Leben gerufen.

Harte Arbeit. Die Halle war vorher eine Lasterwerkstatt. Der Garten: Ein Schrottplatz. Wenig einladend. „Aber genau sowas habe ich gesucht. Es ging um Urban Gardening.“ Erst einmal standen aber drei Monate Müll beseitigen, Putzen und Elektrik erneuern an. Mit vielen Helfern, die „Minitopia“ mitgestalten wollten. „Jeder, der sich die aktuelle Lage anschaut, kann sich entweder die Kugel geben, wegschauen oder selber aktiv werden. An den großen Schrauben drehen können wir nicht. Aber an den kleinen“, sagt Stevie entschieden. Und das haben sie geschafft.

Heute ist aus zahlreichen Ideen ein vielfältiger Nachhaltigkeits-Ort geworden. Mit Projektküche, in der gemeinsam gekocht wird. Upcycling-Atelier, in dem mal Schönes, mal Nützliches entsteht. Selbstversorgerbeeten, die pro Saison von einem festen Team gepflegt werden. Und nachhaltigen Projekten für Schulen. Dazu noch Kindertheater, Lesungen und mehrere Vereine, die auf dem Gelände aktiv sind. „Wir sind da offen für alles. Hier kann jeder gegen eine geringe Miete seine Ideen verwirklichen. Platz genug haben wir.“ Allerdings. Die Werkstatt ist eine große Halle, die manchmal für Hochzeiten, Betriebsfei- ern oder Seminare vermietet wird. Damit finanziert der Verein die Miete.

Kreatives Chaos: In der Werkstatt kann sich jeder gegen eine geringe Zahlung einmieten.

Für Stevie ein echter Knochenjob. Vorher muss alles raus und ordentlich saubergemacht werden. Putzen, das sei der eigentliche Schwerpunkt ihrer Arbeit. „Das muss ich durchgehend. Und den Jungs in den Arsch treten, weil wieder alles in der Werkstatt verstreut ist.“ Nervig. Ihren Job liebt sie trotzdem. Wegen der kleinen Momente. Wenn Gundula vorbeikommt. Eine Seniorin, die ein „Fan der ersten Stunde“ ist. „Sie kann kaum noch laufen, bringt uns aber regelmäßig Bastelsachen. Bei Veranstaltungen ist sie die Fee im Hintergrund. Schnippelt Gemüse, spült das Geschirr“, sagt Stevie.

Diese vielen kleinen Gespräche, kleinen Gesten – das ist für Stevie das Besondere an dem Projekt. „Wir können hier Angebote machen. Was dann aber daraus entsteht, ist wie Magie. Das kann man nicht planen.“ Wichtig ist ihr, offen für alle zu sein. „Hier darf nur mitmachen, wer Fahrrad fährt, Vegetarier ist oder Linke gewählt hat – das will ich nicht. Mir ist wichtig, dass sich die Leute Minitopia einfach nehmen. Das ist hier kein exklusiver Club“, sagt die braunhaarige Frau und dreht sich eine Zigarette. Das Telefon klingelt. Stevie fällt es schwer, nicht ranzugehen. Abschalten? Puh, das könne sie nicht gut. „Ich arbeite gerade dran, mich mal ein bisschen zu bremsen.“ Mal „Nein“ sagen. Wenigstens sonntags freimachen.

Häufig ist Stevie sieben Tage die Woche in Wilhelmsburg. Dabei lebt sie nicht gerade um die Ecke. Mit Freunden, ihrem Bruder und der Mutter hat sie einen ehemaligen Landgasthof in Königsmoor bei Tostedt gemietet. Eigentlich auch der Nachhaltigkeit wegen. In der Nähe hat sie eine Solidarische Landwirtschaft gegründet – mit mittlerweile 650 Mitgliedern. Gemeinsam wird ein Bauernhof mit Gemüsegärtnerei betrieben. Ein „Mutterbetrieb“ steuert Fleisch und Getreide bei.

Menschen zusammenbringen, Netzwerke aufbauen – das kann Stevie. Sie fühle sich berufen, über ihren eigenen Kosmos hinauszugehen. „Ich will anderen helfen. Weil ich es kann”, sagt sie und fügt direkt hinzu: „Und weil es nötig ist.”

So wird “Minitopia” nun geholfen

Haspa unterstützt finanziell und durch eine Patenschaft

Gutes verdient Unterstützung. Mit der Aktion „Die Bessermacher“ wollen wir nicht nur engagierte Menschen zeigen. Die Projekte bekommen auch finanzielle Hilfe und langfristige Unterstützung. „Minitopia“ wünscht sich eine Infrarot-Heizung mit Strahlern, die einzelne Arbeitsplätze in der Werkstatt beheizen. Die Haspa kümmert sich um die Finanzierung durch Fördermittel aus dem „Haspa LotterieSparen”. Zudem werden die Haspa Mannesallee und Neuenfelder Straße die Patenschaft für das Projekt übernehmen. „Wir werden Minitopia als Projektpate tatkräftig unterstützen.

Wenn es die Pandemie wieder zulässt, werden wir an unseren beiden Standorten mit Kollegen und Kunden helfen, den Verein voranzubringen“, sagt Ergün Yurdakan, Leiter der Haspa Mannesallee. Wie es durch die Hilfe mit dem Projekt vorangegangen
ist, erfahren Sie im Bessermacher-Recall. Die MOPO bleibt dran und berichtet!

Von WIEBKE BROMBERG (Text) und FLORIAN QUANDT (Fotos)


Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Mission grüne Nachbarschaft

Sabine Holtmeier leitet die Haspa in der Isestraße und bringt in ihrer Filiale engagierte Menschen aus dem Stadtteil zusammen.

Insekten-Paradiese mitten in der Großstadt

Franziska Schultz kümmert sich seit Jahren um Grünflächen im Bezirk Eimsbüttel - unterstützt von der Haspa am Siemsersplatz.

Umfrage: So digital sind die Hamburger

Wie digital sind die Hamburger nach über zwei Jahren Pandemie wirklich? Wie wirkt dich der Umbruch auf ihre Präferenzen und Gewohnheiten aus? Und welche technischen Lösungen sind am beliebtesten? Das Haspa-Trendbarometer hat über 500 Hamburgerinnen und Hamburger gefragt.