Hilfsfonds für Hamburgs Musikszene geht in die zweite Runde

Es muss weitergehen: Jetzt spenden für die musikalische Vielfalt der Stadt auch nach der Krise

Kurz vor 12: Hamburgs Musikbranche braucht dringend Unterstützung damit die Lichter nicht für immer ausgehen. (Foto unsplash Wiliam Krause)

Die Corona-Pandemie hat die Musikbranche vor mehr als einem Jahr komplett lahmgelegt. Auch der Versuch, Konzerte ins Internet zu verlagern, brachte nicht die erhoffte und dringend benötigte finanzielle Hilfe zur Überbrückung der Krise. Musikerinnen und Musiker, DJs und Musikschaffende – sie alle bangen um ihre Existenz. Darum hat die Haspa Musik Stiftung in enger Zusammenarbeit mit ihrem Partner RockCity Hamburg e.V. einen Hilfsfonds für die Musikschaffenden ins Leben gerufen.  Zum Start stellte die Stiftung eine Summe von 50.000 Euro zur Verfügung. Doch der Hilfsfonds sprach sich schnell in der kreativen Musikszene herum, unzählige Projektanträge gingen ein, die Gelder sind bereits vergeben. Ein Ende ist nicht in Sicht und die Lage bleibt prekär.

„Die große Anzahl der eingegangenen Bewerbungen macht deutlich, wie dringend die Unterstützung benötigt wird. Wir freuen uns über jede weitere Spende, ob groß oder klein, damit wir weitere Musik-Projekte fördern können. Die kulturelle und musikalische Vielfalt unserer Stadt darf mit der Corona-Pandemie nicht zum Stillstand kommen“, sagt Dr. Harald Vogelsang, Vorstandssprecher der Haspa.

Andrea Rothaug, Geschäftsführerin von RockCity Hamburg e.V. (Foto Katja Ruge)

Alle Spenden aus dem Hilfsfonds werden direkt weitergegeben und helfen der Musikbranche bei der Umsetzung ihrer Projekte. Andrea Rothaug, Geschäftsführerin des Vereins RockCity Hamburg e.V. sorgt gemeinsam mit einem Auswahlgremium aus Geschäftsstelle und Vorstand dafür, dass die Gelder an den richtigen Stellen eingesetzt werden.

„Musikerinnen, Musiker, DJs und Musikschaffende in Hamburg haben während der Corona-Pandemie Kreativität und Durchhaltevermögen gezeigt. Die vorgestellten Projektideen waren so vielfältig, dass die Auswahl extrem schwerfiel. Bei den Projekten handelt es sich um audio- und audiovisuelle Veröffentlichungen, Promotion- und Marketingmaßnahmen, Digitalisierung, Videoproduktionen und vieles mehr“, so Andrea Rothaug. „Wir haben noch so viele spannende Anträge von Musikerinnen und Musikern, DJs und Musikschaffenden, die wir gern in einer zweiten Runde unterstützen möchten. Dafür benötigen wir dringend Spenden von Hamburgerinnen und Hamburgern sowie denen, die auch nach der Pandemie die musikalische Vielfalt Hamburgs weiter genießen möchten.“

Hilfsfonds geht in die nächste Runde

Darum startet der Hilfsfonds jetzt in die zweite Runde. Dafür werden weitere Spenden benötigt, um Musikerinnen und Musikern, DJs und Musikschaffende durch die Krise zu bringen und so die musikalische Vielfalt in Hamburg auch während und nach der Pandemie zu sichern. Jeder Euro hilft.

Spendenkonto
Haspa Hamburg Stiftung
IBAN: DE71 2005 0550 1280 3037 91
BIC: HASPDEHHXXX
Referenz: Haspa Musik Stiftung

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Fluthilfe-Spendenaktion der Sparkassen

Starke Regenfälle und schwere Unwetter haben Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Teile Bayerns mit verheerenden Folgen schwer getroffen. Die Sparkassen haben sich mit betterplace zusammengetan, um den...

Der Chef-Banker in Jeans und Turnschuhen

Christian Schley, Leiter der Haspa-Reeperbahn, zu Gast im Mopo-Podcast "Kiez-Menschen"

Podcast: Auf der Bank mit… Dennis Otte, Martina Murray, Florian Meyer und Stefanie Möhring

Warum macht helfen glücklich? Haspa Kolleg:innen im Ehrenamt und eine Stifterin berichten.