WG-Zimmer für 235 Euro

Die Haspa geht mit gutem Beispiel voran und baut ein Wohnheim für Azubis.

Schmales Budget, teure Mieten – für viele Auszubildende in Hamburg ein großes Problem. Die Idee für ein eigenes Azubi-Wohnheim bewegt die Haspa daher schon seit Jahren. Nun geht es endlich los. Gebaut werden 63 Apartments für 2 Personen sowie 5 Apartments für 3 Personen. Zusammen also Wohnungen für 140 Azubis und Studierende. Nicht benötigte Kapazitäten werden Auszubildenden anderer Betriebe zu gleichen Konditionen angeboten.

So soll das neue Azubi-Wohnheim (rechts) einmal aussehen.

Das neue Gebäude wird auch ökologisch Zeichen setzen. Große Teile der Fassade und des Dachs werden begrünt. Auf dem Dach sind Urban Gardening, Photovoltaik und ein Bienenstock geplant. Die Miete richtet sich nach den Vorgaben der IFB Hamburg für geförderten Wohnraum. Also 235 Euro zzgl. Nebenkosten pro Mieter. Baustart soll Ende 2021 sein. Die Fertigstellung ist für den Ausbildungsstart im Februar 2023 geplant.

„Wir sind sehr froh, dass wir dieses für Hamburg so wichtige Projekt nun umsetzen können“, so Haspa-Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang. „Das Wohnheim verbessert nicht nur die Chancen der Azubis auf dem angespannten Hamburger Wohnungsmarkt. Es bereichert auch das Quartier. Der Bau wird den Alsenplatz mit seiner
grünen Fassade akustisch und optisch vom vielbefahrenen Ring 2 abschirmen und aufwerten.“

Die Stadt Hamburg ist begeistert. Senator Dr. Andreas Dressel: “Mit der Haspa haben wir einen zuverlässigen Käufer gefunden, der dieses zentrale Grundstück mit Weitblick und im Sinne des Gemeinwohls entwickeln wird. Das Wohnheim wird mit seinen jungen Bewohnerinnen und Bewohnern dazu beitragen, dass Altona-Nord ein lebendiger und dynamischer Stadtteil bleibt.”

„Der Alsenplatz bekommt endlich eine Chance, sich von einem Parkplatz zu einem attraktiven städtischen Aufenthaltsort zu entwickeln“, so Dr. Stefanie von Berg, Bezirksamtsleiterin in Altona. „Wir werden stadtplanerisch weitsichtig vorgehen und den grünen Charakter des Platzes erhalten“.

Titelfoto: Maxie / stock.adobe.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Aufatmen mit Breeze Technologies

Wer sich für eine bessere Luftqualität einsetzen will, braucht gute Messdaten. Die liefert ein Start-up aus Rothenburgsort. Eine Erfolgsgeschichte "Made in Hamburg".

Urlaubshelden gesucht

Wohin mit den Münzen und Scheinen anderer Währungen nach dem Urlaub? Aufbewahren, Zurückwechseln? Vielleicht mal bedürftigen Kindern damit eine Auszeit spendieren.

kiekmo – die App für das Leben im Kiez

Was ist los im Kiez? Wo trifft sich die Nachbarschaft? Und wie soll man bei ebay etwas verkaufen, wenn man nie zuhause ist?