WG-Zimmer für 229 Euro

Die Haspa geht mit gutem Beispiel voran und baut ein Wohnheim für Azubis.

Schmales Budget, teure Mieten – für viele Auszubildende in Hamburg ein großes Problem. Die Idee für ein eigenes Azubi-Wohnheim bewegt die Haspa daher schon seit Jahren. Nun geht es endlich los. Gebaut werden 63 Apartments für 2 Personen sowie 5 Apartments für 3 Personen. Zusammen also Wohnungen für 140 Azubis und Studierende. Nicht benötigte Kapazitäten werden Auszubildenden anderer Betriebe zu gleichen Konditionen angeboten.

So soll das neue Azubi-Wohnheim (rechts) einmal aussehen.

Das Gebäude hat Dachbegrünung und ist energieeffizient. Jedes Apartment hat Highspeed-Internet. Im Erdgeschoss sind Gewerbeeinheiten und ein paar Parkplätze geplant. Die Miete richtet sich nach den Vorgaben der IFB Hamburg für geförderten Wohnraum. Also 229 Euro zzgl. Nebenkosten pro Mieter. Die Fertigstellung ist für 2022 geplant. 

Haspa-Vorstandssprecher Dr. Harald Vogelsang und Finanzsenator Andreas Dressel bei der Vorstellung der Pläne.

Die Stadt Hamburg ist begeistert. Senator Dr. Andreas Dressel: “Mit der Haspa haben wir einen zuverlässigen Käufer gefunden, der dieses zentrale Grundstück mit Weitblick und im Sinne des Gemeinwohls entwickeln wird. Das Wohnheim wird mit seinen jungen Bewohnerinnen und Bewohnern dazu beitragen, dass Altona-Nord ein lebendiger und dynamischer Stadtteil bleibt.”

Titelfoto: Maxie / stock.adobe.com

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein

Mehr von dem Autor

Ähnliche Artikel

Letzte Beiträge

Podcast: Auf der Bank mit … Claudia Hatje und Katrin Wraage

Wie geht Führung im Tandem? Haspa-Kommunikationschefin Stefanie von Carlsburg im Talk mit einem erfolgreichen Filialleitungs-Duo

Umfrage: So nachhaltig tickt Hamburg

Geld kann viel Gutes bewirken. Der Trend zu einem nachhaltigeren Konsumverhalten erreicht das Thema Finanzen.

Corona und wir in den Haspa-Filialen

Das öffentliche Leben steht still. Die Haspa hält ihre Filialen geöffnet, um die Hamburger*innen auch weiterhin mit allen Bankdienstleistungen zu versorgen. Drei Mitarbeiter*innen erzählen, was das Virus mit ihnen, ihrem Kiez und dem Nachbarschaftsgedanken macht.